Cape Coral

Boathouse

Cape Coral

Strand

Cape Coral

Sonnenuntergang

Cape Coral

Marina

Sanibel

Strand

Sanibel

Leuchtturm

Fort Meyers

Beach

Die Umgebung

Lust auf bunte Muscheln, endlose Strände und Palmen? Erlebt das locker leichte Florida-Feeling! Florida hat bei den Deutschen unter allen US-Reisezielen die Nase vorn. Insbesondere Cape Coral „das Venedig Floridas“ ist ein Urlaubsparadies, wie es schöner nicht sein kann. Das Einmalige an Cape Coral sind die vielen Kanälen, das ganzjährig tolle, sonnige Wetter und die herrlichen angenehmem Temperaturen zwischen 23 und 31 Grad. Auch die Temperaturen des Wassers sinkt nicht unter 19 Grad. Aber die Region um Cape Coral und Fort Myers trumpft nicht nur mit tollem Klima, sondern auch mit gigantischen Shopping-Malls, einem großen Angebot an Freizeitaktivitäten und mit zahlreichen Radwegen entlang der Küste, durch Mangrovenwälder und das historische Downtown. Über 60 km Radwege laden zur Erkundung ein.

Sehenswürdigkeiten

Das Naturschutzgebiet J.N. „Ding“ Darling National Wildlife Refuge kann bequem mit dem Rad erfahren werden. Als Teil des größten unberührten Mangroven-Ökosystems in den Vereinigten Staaten, ist das 2.200 große Gelände ein Refugium für eine Vielzahl von Tieren.  Es ist das Zuhause für Alligatoren, Schlangenhalsvögel, Ibisse, Reiher, braune Pelikane, Greifvögel, Waschbären und über 50 unterschiedliche Reptilienarten. Ein spannender Ausflug der Groß und Klein begeistert.

Nicht weniger spannend sind die Winterresidenzen des Erfinders Thomas A. Edison und des Automobilmagnaten Henry Ford. Denn diese zählen zweifellos zu den Berühmtesten Häusern in Fort Myers. Über 45 Jahre zog es den Vater der Glühbirne im Winter immer wieder an die Südwestküste.

Auch sein guter Freund Ford wusste diesen Ort zu schätzen und erwarb im Jahre 1916 das angrenzende Anwesen. Besonders imposant ist der Botanische Garten auf dem Gelände, von dem man Zugang zum breiten Caloosahatchee River hat. Überall wachsen exotische Pflanzen wie der Dynamitbaum, ein ausladender Banyan- und ein gigantischer Feigenbaum. Das Haus und die Laboratorien beherbergen eine Sammlung Glühbirnen, Phonographen und andere technische Erfindungen. Im angeschlossenen Museum kann man neben blitzeblankpolierten Oldtimern und Fotos auch einige der fast 1.100 Edison-Patente bestaunen.

Das historische Zentrum von Fort Myers mit seinen palmengesäumten Straßen, welches auch den Beinamen „City of Palms“ hat, geht ebenfalls zurück auf den großen Erfinder. Er war es, der die ersten 200 Königspalmen aus Kuba pflanzte. Heute prägen sie das Bild von Fort Myers genauso wie der Yachthafen, die gewaltigen Brücken und die vielen Feriendomizile.

Wen es nach all den Eindrücken zurück nach Cape Coral zieht, hat die Gelegenheit zu einem romantischen Spaziergang oder genießt mit einem Cocktail den unvergesslichen Sonnenuntergang. Mit etwas Glück springt sogar noch der ein oder andere Delfin in der Abendsonne durch das Wasser – immer wieder schön, wie das meiste im Sunshine State.

 

Ein Tag auf dem Wasser – Bootstouren Cape Coral

In Cape Coral sind viele Menschen auf dem Wasser unterwegs. Es scheint fast eine Selbstverständlichkeit zu sein, ein kleines Boot zu besitzen. Auch ihr solltet es euch nicht nehmen lassen, Südwest Florida von der Wasserseite aus kennenzulernen. Je nachdem, mit wie vielen Leuten ihr unterwegs seid und wie euer Budget aussieht, könnt ihr hierfür entweder ein privates Schnellboot mit eigenem Kapitän chartern oder auf die größeren Ausflugsdampfer, die von Sanibel und auch Captiva starten, aufsteigen. Auf einem solchen Tagesausflug besucht ihr verschiedene kleine Inseln und seht mit etwas Glück Delfine und Manatees in freier Wildbahn.

Ausflug nach Fort Myers Beach

Fans von langen Strandspaziergängen werden in Fort Myers Beach genauso glücklich wie alle Sonnenanbeter. Der Strand von Fort Myers Beach erstreckt sich über mehrere Kilometer und gilt als besonders kinderfreundlich, da das Wasser hier nur sehr flach abfällt. Rund um den Times Square und den Pier ist es an den Stränden am vollsten, je weiter ihr euch aber vom Städtchen entfernt, desto leerer wird auch der Strand. Die Stadt lässt die Strände regelmäßig säubern, es erwartet euch hier also sauberer, feiner Sand.

Ausflug nach Sanibel Island

Sanibel Island, eine Insel an der Westküste Floridas, solltet ihr unbedingt besuchen. Mit einem Mietwagen legt ihr die Strecke von 30 Kilometern über den Sanibel Causeway in knapp 40 Minuten zurück. Sanibel Island ist bei jedem Wetter schön. Als erstes solltet ihr einen der bekanntesten Strände Sanibels aufsuchen, den Lighthouse Beach im Osten der Insel, der seinen Namen von dem alten Leuchtturm, der 1884 hier erbaut wurde, erhielt. Heute weht ein steiler Wind, die Bedingungen für allerlei Wasser- und Windsportarten sind perfekt. Mehrere Dutzend bunte Gleitschirme fliegen hier durch die Luft und Windsurfer versuchen sich mit ihren Stunts jedes Mal ein wenig zu überbieten.
So gut wie alles auf Sanibel dreht sich um Muscheln, deshalb solltet ihr am besten das Auto gegen ein Fahrrad tauschen und zum Bailey Matthews Shell Museum in der Nähe des Tarpon Bay Beach fahren und euch hier über die Lebenswelt der über 400 Muschelarten schlau machen, bevor es dann zum Shelling, also dem Muschelsammeln, an den Strand geht. Das Sammeln hat etwas Beruhigendes. Bei einem Spaziergang am weiten Strand werdet ihr euch immer wieder nach Fundstücken bücken. So viele Muscheln wie hier habt ihr sicher noch nie an einem Fleck gesehen. Das Spazierengehen und Sammeln hat wirklich etwas Beruhigendes und ihr könnt gleichzeitig noch ein paar typische Souvenirs für zu Hause mitnehmen.

Ausflug nach Captiva Island

Wenn ihr auf Sanibel Island seid, solltet ihr unbedingt auch einen Abstecher nach Captiva machen. Auf der Insel wird „easygoing“ großgeschrieben, die Sonnenuntergänge sind ein Traum! Fragt euren Kapitän, ob ihr einen Abstecher auf die Insel Cabbage Key machen könnt, denn hier gibt es den „Cheeseburger in Paradise„, von dem schon Sänger Jimmy Buffett im gleichnamigen Song schwärmte. Doch das ist nicht alles: Die Wände und Decken des Restaurants sind mit Dollarnoten behangen. Berühmtheiten wie Matt Groening und eben Jimmy Buffett, aber auch Touristen unterzeichnen nach einem Besuch einen Schein und hängen ihn dann an ein freies Plätzchen. Seinen Beinamen „Dollar Bill Bar“ hat das Cabbage Key mehr als verdient.

Shopping

Für viele Reisende gehört es zu einem Urlaub in Florida genau so dazu wie die weitläufigen Strände und das locker leichte Lebensgefühl: Shopping! Das Open-Air Shoppingcenter Miromar Outlets in Estero. Von Cape Coral aus erreicht ihr nach einer 30-minütigen Autofahrt das Outletcenter mit rund 140 Geschäften von Marken wie Converse, Abercrombie & Fitch, Guess, Tommy Hilfiger und Michael Kors und 18 verschiedenen Restaurants und Cafés wie Fords Garage und Starbucks.